Das Schneeengel-Blog gibt es seit September 2007 und ist seitdem stetig gewachsen. Angefangen hat alles mit einem sehr privaten Blog, mit dem ich meine Freunde, Ex-Arbeitskollegen, Bekannte und Verwandte auf dem Laufenden halten wollte, wie es mir so nach meinem Umzug (ja sogar meiner “Auswanderung”) nach Graz erging. Ein paar Partyposts hier, etwas über mein Studium dort und was mir halt sonst noch so in den Sinn kam.

Während des Studiums entdeckte ich immer mehr meine Begeisterung für das entstehende Web 2.0 (so nannte man das damals noch), für Soziale Netzwerke, Blogging und so weiter. Dementsprechend kamen auch immer mehr Postings über dieses Social Web und das Internetz dazu. Außerdem stiegen die Besucherzahlen komischerweise immer weiter an, so dass ich – auch im Hinblick auf die Zeit nach dem Studium – mich entschloss, die privaten Postings immer weiter zurückzuschrauben.

Eine feste Themenausrichtung wollte ich dem Blog allerdings nicht verpassen – und so ist es auch bis heute geblieben. Auch wenn ich inzwischen durchaus versucht habe, Schwerpunktthemen zu entwickeln. Mir wurde zu meiner Blog-Anfangszeit mal gesagt, ein Blog müsse eine Ausrichtung haben, ein bestimmtes Thema bedienen, um erfolgreich zu sein. Vielleicht stimmt das auch, schaut man sich die “großen” Blogs heutzutage an. Aber ich hab immer gesagt: “Das ist mein Blog – und damit mache ich, was mir gefällt.

Warum eigentlich schneeengel?

Wie es zu dem Namen kam, da muss ich etwas ausholen. Ich bin mit Freunden früher immer über meinen Geburtstag zum Ski fahren und Feiern nach Rauris gefahren. Mit dabei war meine beste Freundin (heute die Mutter meines Patenkinds, begeisterte Instamum und sie blogt inzwischen sogar auch), die eines Tages eine Pause auf der Piste machte und ich von oben heranrauschte, kurz vor ihr abbremste, sie über und über mit Schnee war und daraus einen Schneeengel machte.

Zu dieser Zeit gab es ja noch nicht dieses Facebook und so. Da begnügten wir uns noch mit klassischen Websites. Da ich ein bisschen programmieren konnte, neben der Schule für ein paar kleinere Berliner Unternehmen Websites baute und wir nach einer Möglichkeit suchten, irgendwo unsere Bilder zu tauschen (Digitalkameras gab es ja doch durchaus schon), kam ich auf die Idee, mir schneeengel.de zu sichern. Damals gab es ja doch durchaus noch freie Domains. Dort luden wir also unsere Fotos hoch – in einem öffentlichen Bereich gab es die Fotos, die alle – also auch unsere Eltern sehen konnten – und in einem anderen, durch Passwort geschützten, Bereich gab es dann die üblichen Partyfotos.

So blieb diese Seite einige Zeit bestehen, bis ich dann zum Radio kam. Dort brauchte ich dann eine Website, auf der ich meine Airchecks, Lebenslauf etc. online stellen konnte. VornameNachname.de war mir allerdings zu langweilig dafür. Da fiel mir die Schneeengel-Domain wieder ein. Dann kamen Facebook, Twitter und Co und überall meldete ich mich als schneeengel an. Ja, so war das.

Sie interessieren sich für eine Kooperation?

Mehr zu einer möglichen Kooperation finden Sie unter Media.

Jochen Hencke

Snapcode Rauriser

In Berlin geboren, aber mein Herz gehört den Bergen. Nach mehreren Zwischenstationen, unter anderem in Kabul, Graz und Salzburg, bin ich nun in München gelandet. Ich arbeite als Content Konzeptioner in der Content Marketing Agentur d.Tales und beschäftige mich viel mit diesem Internetz, von dem alle reden. Aufgrund meiner vorherigen Arbeit wählte man mich zum Onliner des Jahres 2014.

In meiner Freizeit bin ich gerne unterwegs - zum Beispiel in den Bergen oder in München - und mein Lieblingsnetzwerk derzeit heißt Snapchat.

Mehr zu mir gibt's auch unter schneeengel.de.

Letze Artikel