Escort_Sommer_4_zugeschnitten

Was kosten Emotionen und Erinnerungen?

schneeengel

ich hatte mein auto vorletzte woche in die werkstatt gegeben. reifenwechsel stand an & der auspuff musste auch gemacht werden. außerdem sollten sie gleich mal schauen, was für die hauptuntersuchung, die im juli ansteht, gemacht werden muss.

mir war klar, dass einige reparaturen anstehen würden. ein paar roststellen sind bereits ohne hebebühne o.ä. zu sehen, ein kleiner sprung in der windschutzscheibe und hinzu kommt, dass der wagen bereits 20 jahre alt ist. da fallen nun mal regelmäßig reparaturen an. ich hatte mich bereits auf eine summe zwischen 1.000 und 2.000 eingestellt. wäre drin gewesen, hab ich mir gesagt.

der werkstattleiter empfing mich und erörterte mit mir den zustand des wagens. technisch sei er noch in einem sehr guten zustand, aber die karosserie würde überhaupt nicht mehr gut aussehen. rost an den radkästen, den einstiegsleisten, kotflügel, am auspuff, die bremsleitungen hinten sind auch schon langsam porös und letztendlich könnte er natürlich schlecht einschätzen, wie weit sie schleifen müssten, wenn sie erst mal angefangen haben. kurz und gut rechne er mit rund 3.000 bis 4.000 euro, die man in den wagen stecken müsste, dass er die hauptuntersuchung bestehen würde.

aus werkstattsicht heißt das natürlich, dass der wagen hinüber ist. 4.000 euro ist der wagen nicht mehr wert – egal wie selten er ist. da müssen wir auch nichts mehr vormachen. baujahr 93, eine viertelmillion kilometer, da bleibt maximal ein liebhaberwert.

doch: wo liegt dieser liebhaberwert? wie viel ist der wagen mir persönlich wert?

es ist mein erstes eigenes auto. hat mich teilweise sogar schon durch meine abi-zeit begleitet. damals gehörte er noch meinem vater und ich konnte ihn immer haben, wenn er im urlaub war oder ich ihn eben brauchte. es war sogar das erste auto, hinter dessen steuer ich mich nach meiner bestandenen fahrprüfung setzte. ich kannte den wagen quasi seit seiner erstzulassung und als ich mit meinem dad dann für ihn ein neues auto kaufte (einen mazda mx5), kaufte ich ihm den escort ab – für 2.000 euro.

der escort in “jewel violett papaya” (ja, so heißt die sonderfarbe und nein, es ist nicht lila!;)) hat mich durch meine zeit beim wachbataillon begleitet und mich immer wieder nach mayen zu radio andernach gebracht. in der kaserne in mayen diente er des öfteren auch als jukebox für unsere grillabende oder wir genossen die fahrten am wochenende durch die sommerliche eifel hin zum nürburgring. ja, er wartete sogar geduldig die 4 monate in einer halle, die ich in afghanistan verbrachte und brachte mich dann ohne murren wieder zurück nach berlin. mit ihm ging es dann auch nach graz und da diente er dann das eine oder andere mal als einkaufswagen für unsere wg3null-parties. auch nach salzburg begleitete mich der wagen vor rund zwei jahren.

er überlebte einen totalschaden, weil ein idiot mir “unter den linden” die vorfahrt nahm, und auch einen motorschaden mitten auf der a8 (natürlich da, wo es nur zweispurig ist). schon damals, als mir der heini die vorfahrt nahm, sah es schlecht aus. “wirtschaftlicher totalschaden”, hieß es. doch dank der 120%-regel, einem guten, befreundeten anwalt und dem berliner schrauber meines vertrauens konnte der totalschaden abgewendet werden. der große vorteil damals: die gegnerische versicherung musste die kosten komplett übernehmen. der motorschaden ging dann natürlich auf mich. aber für das geld hätte ich mir damals kein anderes auto leisten können. und ja auch da hing ich natürlich schon sehr an meinem auto.

das escort cabrio xr3i in der michael schumacher edition (der war damals ja auch mal bei ford) ist letztlich die letzte wirkliche “anfassbare” erinnerung an meinen dad. natürlich kann man erinnerungen nicht wirklich verlieren, schließlich hat man sie ja im “herzen” bzw. kopf. aber es ist schon etwas anderes, wenn man sie “nur” im herzen trägt oder täglich daran erinnert wird.

mein dad hatte einen alten mercedes oldtimer (der den nachlass meines wissens nach leider nicht überlebt hat), den er früher gepflegt und gehegt hat und nur aus der garage holte, wenn der wetterbericht eine nullprozentige regenwahrscheinlichkeit voraussagte. zum h-kennzeichen sind’s zwar noch satte 10 jahre, aber irgendwie hatte ich schon immer das ziel, dass auch mein erstes eigenes auto mal ein oldtimer werden soll.

und wenn wir die emotionen mal außen vor lassen? es bestünde natürlich auch die möglichkeit, den wagen “einzumotten” und in ein paar jahren wieder raus zu holen. aber, was bekomme ich für 4.000 euro für ein auto? einen gebrauchten, alten golf vielleicht. aber auch den werde ich in ein paar jahren wahrscheinlich schon dem schrotthändler überlassen müssen. wenn ich die 4.000 euro als anzahlung für einen leasingwagen nehme (wer kauft sich heute schon noch wirklich einen wagen?!), bekomme ich schon etwas einigermaßen anständiges. aber auch da bleibt natürlich zu bedenken, dass da jeden monat leasingraten auf mich zukommen. wenn, dann brauch ich schon einen einigermaßen gleichwertigen wagen, ein smart tut’s da defintiv nicht. und, naja, ein kia- oder hyundai-fan bin ich auch nicht gerade. ja, ich hab sicher meine ansprüche, die mir sicher auch ein wenig im wege stehen, aber in einem auto muss ich mich einfach wohlfühlen.

ich werde mir morgen zeit für den wagen nehmen. er bekommt eine komplette reinigung. vielleicht hilft mir die zeit mit dem wagen, mir klar zu werden, was mit ihm passieren soll.

3 Comments

  • CyberSchorsch

    Verschrotte die alte Kiste und besorge Dir einen Opel.

  • also ein opel wird’s eher nicht werden. steht nicht grad auf meiner wunschliste…

  • Felix

    Hallo!

    Welch schön geschriebene Liebeserklärung an dein erstes Auto!
    Ich hatte interessanterweise das gleiche Auto als erstes, damals mit 146.000 Km gekauft und geliebt habe ich es auch, das war “damals” 2003.

    Leider musste ich es wegen der Nähe (bzw. der Weite) zu meinem Arbeitsplatz verkaufen und somit einem Diesel weichen.

    Nun nach ca. 3-jähriger (erfolgloser) Suche nach meinem Escort Cabrio habe ich mir wieder einen ähnlichen Escort gekauft!
    Und den werde ich definitiv nie wieder hergeben!

    Was mich denn nur mal interessieren würde was ist nun aus dem Escort geworden?

    Viele Grüße

    Felix

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *